Dienstag, 21. März 2017

Carlsen Challenge 2017


Ich habe bei Annas Seite eine Lese Challange gefunden, die mir sicherlich großen Spaß machen wird.
Es geht um die Carlsen Challenge 2017 an der jeder Teilnehmen kann.

Regeln


  • Die Challenge beginnt am 01.01.2017 und geht bis zum 31.12.2017.
  • Ziel ist es, so viele Bücher bzw. so viele Seiten wie möglich aus dem Verlagshaus Carlsen zu lesen.
  • Es zählen folglich alle Bücher aus den folgenden Verlagen: Carlsen, Carlsen Comic, Carlsen Manga, Chickenhouse, impress, Dark Diamonds und Königskinder.
  • Alle Bücher ab 100 Seiten zählen als ein gelesenes Buch.
  • Alle Bücher unter 100 Seiten dürft ihr zwar nicht als gelesenes Buch zählen, aber zu euren gelesenen Seiten addieren.
  • Bei allen Büchern besteht Rezensionspflicht. Die Rezensionen reicht ihr über ein Formular ein, das ab dem 01.01.2017 für euch bereit steht.
  • Neben dem Lesen von Büchern aus dem Carlsen Verlag wird es über das Jahr verteilt Aufgaben und Gewinnspiele geben, bei denen ihr zum einen Bücher aus dem Verlag gewinnen könnte, zum anderen gibt es bei anderen Aufgaben auch Bonusbücher oder -seiten für eure Wertung. Diese besonderen Aktionen wird es abwechselnd bei mir oder Nenya geben und Social Media Kanäle werden darüber hinaus eingebunden.
  • Jeden Monat wird es, abwechselnd auf meinem (Miss Foxy reads) und Nenyas Blog, einen Monatsrückblick mit dem aktuellen Stand geben.
  • Die Gewinner der Challenge werden von uns im Januar 2018 bekanntgegeben.
Der Hashtag für die Challenge ist #CarlsenChallenge2017. Wir freuen uns über eure Bilder und Postings auf den Social Media Kanälen.

Gelesene Bücher: 

Montag, 20. März 2017

[Rezension] Eric Berg – Das Küstengrab

 Zum ersten Mal nach 23 Jahren kehrt Lea in ihr winziges Heimatdorf auf der Insel Poel zurück. Doch der Besuch endet in einem schrecklichen Unglück. Bei einem rätselhaften Unfall kommt Leas Schwester ums Leben, Lea selbst wird schwer verletzt und leidet seither an Amnesie. 

Vier Monate nach dem Unfall reist Lea gegen den ausdrücklichen Rat ihrer Ärztin erneut nach Poel. Sie will herausfinden, was sie im Mai auf die Insel führte und wie es zu dem Unfall kommen konnte. Sie selbst kann sich an diese Zeit auf Poel nicht erinnern und ist auf die Hilfe ihrer alten Freunde angewiesen – doch deren Berichte widersprechen sich. Die Jugendfreunde scheinen ein Geheimnis vor Lea zu verbergen, das weit in ihre gemeinsame Vergangenheit reicht …


Eigentlich bin ich ein großer Fan von Eric Bergs Bücher, aber dieses Mal fand ich das Buch „Das Küstengrab“ nicht ganz so spannend. Da das Buch auf der Insel Poel spielt, in der Nähe von Wismar, hat es mich schon sehr in den Bann gezogen. Herr Berg hat die Landschaft um und auf Poel sehr gut eingefangen. Weniger gut war die Geschichte an sich: Ich war sehr oft verwirrt von den Jugendfreunden Leas. Auch die Rückblende, die es zwischenzeitlich gab, verwirrte mich manchmal, denn ich verstand zunächst viele Zusammenhänge nicht, die mir erst später klar wurden.

Die Amnesie, von der Lea betroffen ist, war klasse geschrieben. Ich konnte mir ihre Verzweiflung und ihren Mut, die Dinge zu erfahren, um Klarheit in ihren Gedanken zu bekommen, sehr gut vorstellen. Was aus Leas Jugendfreunden geworden ist, fand ich seltsam: Ein Landarzt, ein Selfmade-Milionär, eine drogensüchtige Schauspielerin, die in die Heimat zurück flüchtete, ein depressiver Psychopath und eine bösartige Putzfrau. Das ist aber nicht alles: Lea will wissen, was mit ihrem Jugendfreund, der ganz am Anfang der Geschichte vorkommt, passiert. Dass sie dabei auf Geheimnisse stößt, die lieber vergessen geblieben wären, ahnt sie nicht.

Es gab Stellen im Buch, die fand ich unglaublich spannend. Wie das Leben von Lea vor ihrem Unfall. Andere Szenen im Buch waren weniger spannend, aber notwendig: Zum Beispiel das Zusammentreffen der beiden Schwestern.
Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Liebe Grüße

Lea

[Rezenion] Abbi W. Reed – Chasing Home (Mit dir allein)


Abbi W. Reed - Chasing Home

Als Lincoln Hall erfährt, dass sein Vater, den er seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, gestorben ist, überlegt er nicht lange, sondern packt seine Sachen und fährt los. Mitten in der Nacht erreicht er die Farm seines Vaters und staunt nicht schlecht, als ein attraktiver Unbekannter ihn wenig herzlich begrüßt. Chase ist ruppig, übellaunig und verdammt sexy – und sein Stiefbruder ...

Zu wissen, dass sein Vater tot ist, den man seit mehr als 20 Jahren nicht gesehen hat, ist nicht leicht. Lincoln, Autor von sehr erfolgreichen Büchern, hat sich vorgenommen, trotz des Anrufs nicht auf die Farm seines Vaters zu fahren. Denn was soll er auch da? Sein Vater war abgehauen und hatte ihn mit seiner Mutter alleine gelassen, als er noch klein war. Dennoch beschloss er in einer Kurzschlussreaktion, doch noch hinzufahren und landet mitten in der Nacht vor einem alten Haus: Bei Chase, seinem Stiefbruder. Sein Vater hatte Chase Mutter geheiratet und ihn somit großgezogen. Für Chase war er sein Dad und dieser ist natürlich nicht begeistert davon, dass Lincoln plötzlich auftaucht.





Immer wieder geraten die beiden Männer aneinander, bis es zum ersten Mal geschah: Sie küssten sich und schliefen miteinander. Lincoln, der immer sehr gerne unabhängig ist, verliebt sich in seinen Stiefbruder und weiß, dass dies nur alles schlimmer macht.
Eine spannende und erotische Geschichte über zwei Halbbrüder, die nicht mit, aber auch nicht ohne einander können. Lincoln lernt viel über das Leben auf dem Land und die Liebe. Chase lernt viel über Vertrauen und Verrat. Das Buch ist aus der Sicht von Lincoln geschrieben.

Das Buch habe ich in zwei Tagen gelesen, aber ich glaube, dass dies auch an einem Tat zu packen ist.
Es war mein erster Gay-Roman, der mich gefesselt hat. Ich kann ihn also gewissenhaft mit 5 Sternen weiterempfehlen.. ;)

Liebe Grüße
Lea

[Renzension] Rennie Airth – Orte der Finsternis


Surrey, Sommer 1932. Wie Vorboten kommender Schrecken liegen Gewitterwolken über der ländlichen Idylle, als die kleine Alice Bridger spurlos verschwindet. Auch John Madden, ehemals Inspector bei Scotland Yard, schaltet sich in die Suche ein und findet schließlich die grausam zugerichtete Leiche des Mädchens. Bei ihrem Anblick ahnt Madden, dass der Täter nicht zum ersten Mal gemordet hat – und nicht zum letzten Mal. Eine Befürchtung, die sich auf schockierende Weise bestätigt …

Surrey, Inspector und Scotland Yard sind in meinen Augen immer die besten Voraussetzungen für einen richtig guten Krimi oder Thriller – nur nicht für dieses Buch.
Nach mehreren Anläufen habe ich das Buch dann doch immer wieder abgebrochen. Eigentlich schade, denn eigentlich lese ich Geschichten von der Insel sehr gerne. Besonders, wenn sie in der Zeit um 1930 spielen.

Leider konnte mich der Anfang nicht wirklich begeistern. Dabei hat der Autor sich wirklich große Mühe gegeben, das Buch authentisch zu schreiben. Vielleicht lag es auch an mir selbst, dass ich keine Verbindung zur Geschichte aufbauen konnte. Mir fehlte der visuelle Aufbau der Kulissen in meinem Kopf. Mit meinen Gedanken bin ich immer sehr gerne am Ort des Geschehens dabei, damit ich mir ein besseres Bild machen kann. Aber das einzige, was mir gelang, war der Weg des Ehepaares, den sie am Anfang der Geschichte fuhren sowie der Wald, in dem der Inspector seine Untersuchungen begann.

Leider verschwamm danach alles vor meinen inneren Augen und ich wusste: So wird das nichts. Also habe ich das Buch nach dem dritten Mal lesen aufgegeben, denn es bringt nichts, wenn ich mich zum Lesen zwinge und dem Buch eine komplett falsche Rezension schreibe. Somit bekommt das Buch von mir nur einen Stern.

Schicke euch liebe Grüße
Lea

[Rezension] Eva Fürst – Der Mädchenflüsterer


Ein kalter Novembermorgen. Eine Mutter öffnet einen rosafarbenen Brief, der vor ihrer Haustür liegt.Darin entdeckt sie die Handschrift ihrer seit Jahren vermissten Tochter – und einen verzweifelten Hilferuf ... Gleichzeitig untersucht Rechtsmedizinerin Maja Heuberger eine grausam zugerichtete Leiche. Die Obduktion ergibt, dass es sich um das Skelett jenes vermissten Mädchens handelt, allerdings ist es seit sechs Jahren tot. Niemand anderes als ihr Mörder kann den grausamen Hilferuf an ihre Mutter gesandt haben. Doch der Brief bleibt nicht der einzige, und als auch Maja Heuberger einen erhält, ist klar, dass sie den Mörder höchstpersönlich fassen muss.


Das nenne ich einen Psychothriller.
Eigentlich war die Rezension – so wie einige andere auch – schon fertig, aber leider gab es ein Problem an meinem Computer und ich konnte die Daten nicht mehr retten.
ABER ich kann mich Gott sei Dank noch an vieles erinnern.
Als ich den Anfang der Geschichte gelesen habe, dachte ich mir sofort: „Wie würde ich als Mutter damit umgehen, einen Brief von meiner Tochter zu erhalten, die nach Hilfe ruft?“ Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht. Vielleicht würde ich genauso reagieren, wie es die Mutter getan hat – vielleicht auch nicht. Das könnte ich niemals voraus sagen und ich denke, dass viele andere das auch nicht können.

Maja Heuberger ist Gerichtsmedizinerin und arbeitet für das dortige Polizeiamt. Sie versucht mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, dem Täter auf die Spur zu kommen. Leichter gesagt als getan: Denn sie hat immer das Gefühl, dass ein wichtiger Teil in diesem ganzen Puzzle fehlt.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Tatorte sehr detailliert beschrieben worden sind.

Glauchau, Meerane, Chemnitz und Zwickau. Sie alle liegen in Sachsen und auch nicht weit von Berlin entfernt. Manchmal juckt es mir in den Finger, die Orte zu besuchen, nur um vielleicht selbst zu erleben, wie es sich selbst für die Autorin angefühlt haben muss.
Wer also gute Psychothriller liebt, ist hier genau richtig.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

Liebe Grüße
Lea

[Rezension] Emely Byron – Das Herz und die Dunkelheit „Der Fluch der Ewigen“


Als die introvertierte Jordis eines Abends in einer Bar den attraktiven Cayden kennenlernt, ahnt sie noch nichts von den lebensverändernden Folgen ihrer Begegnung. Die Verbindung zu dem mysteriösen Mann mit den silbernen Augen reißt nicht ab - immer wieder scheint das Schicksal sie zusammenzutreiben. Als Jordis endlich hinter sein Geheimnis kommt, ist es fast zu spät: Cayden ist Teil einer Macht, die so alt ist wie die Menschheit selbst ... und ebenso lebensgefährlich ...

Emely Byron hat vor „Das Herz und die Dunkelheit“ noch drei weitere Bücher der Reihe „Der Fluch der Ewigen.“  veröffentlich und dies ist mittlerweile der vierte Teil. Ich habe das Buch gelesen, ohne zu wissen, dass es noch drei weitere Vorgänger gibt. Bei dem Buch braucht man jedoch keine Vorkenntnisse zur Handlung.
Bei einem Junggesellenabschied trifft Jordis auf Cayden, der sie alleine durch sein Aussehen abschreckt und verunsichert und dabei soll sie ihn doch ansprechen – so wollen es ihre Freundinnen. Genau in dem Moment nimmt die Geschichte ihren Lauf. Denn Jordis, so sehr sie es auch versucht, kann Cayden einfach nicht vergessen.

Je mehr sie sich zufällig über den Weg laufen und je mehr sie über ihn nachdenkt, desto widersprüchlicher werden ihre Gefühle. Kann sie dem entfliehen oder gerät sie immer tiefer in die Dunkelheit, die Cayden umgibt?
Ich habe das Buch als eBook Version gelesen und ich finde es in schwarz-weiß genauso schön wie in Farbe.

Es hat eine mystische Ausstrahlung sowie eine beruhigende Wirkung, was an dem hell-dunklen  Kontrast liegt. Das Mädchen auf dem Cover ist für mich der weibliche Hauptcharakter, denn so stelle ich mir Jordis vor.
Ich kann euch das Buch daher nur empfehlen.

Von mir bekommt es fünf Sterne.
Liebe Grüße, Lea

[Rezension] Lara Lorenz – Unsterbliche Jäger


Vor ein paar Wochen kam die liebe Lara Lorenz auf mich zu und bat mich, ihr erstes Buch „Unsterbliche Jäger“ zu rezensieren. Nachdem sie mich ausführlich darüber informiert hat, um was es in dem Buch geht, habe ich entschieden, es einfach mal zu lesen.
Das Buch hat 462 Seiten und ist immer abwechselnd aus der Sicht der zwei Hauptcharaktere Catherine und Pharrell geschrieben. Das Ganze spielt im Jahr 2038 und es geht hauptsächlich um die Jagd eines Mörders, der mich mehr als nur überrascht hat. Um wen es sich dabei handelt, das verrate ich euch nicht, das müsst ihr selbst lesen. Aber der Zusammenhang ist einfach grandios.
Lara Lorenz hat so viel über den Täter, den es im echten Leben gab und auch über die Zeit geschrieben, in der die Morde passierten, dass man genau lesen konnte, dass sie sehr gründlich recherchiert hat. Es ist nicht einfach so daher geschrieben, sondern es steckt sehr viel Arbeit in dem Buch. Mich persönlich fasziniert die Figur auch und ich habe selbst einiges über ihn recherchiert.

Am Anfang hat mich das Cover abgeschreckt und das habe ich ihr auch gesagt. Sie gab mir aber einen Hinweis, der mich über den Grund für das Cover aufklärte und ihr findet diesen Hinweis im Buch selbst.
Im Buch sind sehr viele Informationen vorhanden und es werden einige von euch abschrecken. Das war auch bei mir so, aber wenn ihr es lest, wisst ihr auch, warum diese so wichtig sind. Ohne diese Informationen versteht man die Kontexte einfach nicht.

Der Schreibstil von Lara ist sehr flüssig und da es ein Self-Publishing-Buch ist, kann man über gewisse Druckfehler wirklich hinwegsehen, denn dafür kann sie persönlich nämlich nichts, das passiert leider beim Druck. Die Beschreibung ihrer Charaktere ist ihr wirklich gut gelungen: Sie haben mich das ein oder andere Mal zum Lachen gebracht. In meinen Augen sind beide Charaktere so speziell, dass es kein Wunder ist, dass der Ältestenrat sie zusammen arbeiten lässt. Natürlich ist das nicht immer einfach, denn zwischen den beiden herrscht das reinste Katz und Maus Spiel und ganz ehrlich: Jeder von ihnen ist mal die Katze und mal die Maus und das ist das Herrliche daran. Cat mit ihrem selbstbewussten Auftreten und Pharrell, der ziemlich genervt von ihr sein kann. Aber mal ehrlich: Es wäre doch langweilig, wenn alles Friede, Freude, Eierkuchen wäre, oder?

Wenn ihr also Kampf, Liebe und Humor in einem haben wollt, dann solltet ihr das Buch von Lara Lorenz lesen. Ich freue mich persönlich schon auf den zweiten Teil und hoffe, dass er genau so gut wie der erste wird.
Bis bald
Lea