Montag, 20. März 2017

[Rezension] Eva Fürst – Der Mädchenflüsterer





Eva Fürst - Der Mädchenflüsterer

Ein kalter Novembermorgen. Eine Mutter öffnet einen rosafarbenen Brief, der vor ihrer Haustür liegt.Darin entdeckt sie die Handschrift ihrer seit Jahren vermissten Tochter – und einen verzweifelten Hilferuf ... Gleichzeitig untersucht Rechtsmedizinerin Maja Heuberger eine grausam zugerichtete Leiche. Die Obduktion ergibt, dass es sich um das Skelett jenes vermissten Mädchens handelt, allerdings ist es seit sechs Jahren tot. Niemand anderes als ihr Mörder kann den grausamen Hilferuf an ihre Mutter gesandt haben. Doch der Brief bleibt nicht der einzige, und als auch Maja Heuberger einen erhält, ist klar, dass sie den Mörder höchstpersönlich fassen muss.




Das nenne ich einen Psychothriller.
Eigentlich war die Rezension – so wie einige andere auch – schon fertig, aber leider gab es ein Problem an meinem Computer und ich konnte die Daten nicht mehr retten.
ABER ich kann mich Gott sei Dank noch an vieles erinnern.
Als ich den Anfang der Geschichte gelesen habe, dachte ich mir sofort: „Wie würde ich als Mutter damit umgehen, einen Brief von meiner Tochter zu erhalten, die nach Hilfe ruft?“ Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht. Vielleicht würde ich genauso reagieren, wie es die Mutter getan hat – vielleicht auch nicht. Das könnte ich niemals voraus sagen und ich denke, dass viele andere das auch nicht können.

Maja Heuberger ist Gerichtsmedizinerin und arbeitet für das dortige Polizeiamt. Sie versucht mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, dem Täter auf die Spur zu kommen. Leichter gesagt als getan: Denn sie hat immer das Gefühl, dass ein wichtiger Teil in diesem ganzen Puzzle fehlt.
Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Tatorte sehr detailliert beschrieben worden sind.

Glauchau, Meerane, Chemnitz und Zwickau. Sie alle liegen in Sachsen und auch nicht weit von Berlin entfernt. Manchmal juckt es mir in den Finger, die Orte zu besuchen, nur um vielleicht selbst zu erleben, wie es sich selbst für die Autorin angefühlt haben muss.
Wer also gute Psychothriller liebt, ist hier genau richtig.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne.

Liebe Grüße
Lea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen