Montag, 20. März 2017

[Rezension + Gewinnspiel] Kateryna - Die Reise des Protektors

Ich heiße euch herzlich Willkommen bei dem heutigen Event. Ich stelle euch heute meine Rezension zu dem Buch „Katerryna – Die Reise des Protektors“ vor und außerdem ein kleines Interview mit der lieben Larissa Wolf.


Ich beginne zuerst mit dem Interview und am Schluss findet ihr
dann meine Rezension zu dem Buch.

Liebe Larissa, du bist junge 24 Jahre alt. Hast drei Bücher veröffentlicht und ich habe das große Vergnügen „Kateryna – Die Reise des Protektors“ zu rezensieren und als Gewinnspiel auf meinem Blog zu posten.
Nun würden meine Leser und ich uns freuen, wenn du mir ein paar Fragen beantworten würdest.

Frage 1.
War es für dich von Anfang an klar, dass du später mal Autorin werden wirst?

>>Ja, schon seit der Grundschule :) <<

Frage 2.
Wenn du keine Autorin geworden wärst, was hättest du dann gemacht?

>>Einfach immer weiter geschrieben in der Hoffnung, doch irgendwann einmal veröffentlichen zu dürfen. :) Es gab bei mir eigentlich nie ein "entweder - oder", sondern eher ein "irgendwann". Und dieser Zeitpunkt ist jetzt ja Gott sei Dank schon vor etwas mehr als einem Jahr eingetreten <3<<

Frage 3.
Du hast Geschichtswissenschaften studiert, was genau kann man sich darunter vorstellen?

>>Es geht eigentlich bloß um geschichtliche Ereignisse und Themen :D also mehr wie ein etwas intensiverer Geschichtsunterricht. Beim Schreiben meiner Fantasyromane beziehe ich fast immer geschichtliche Fakten ein und sei es bloß ein Detail zur Kriegsführung :) das macht Fantasy immer ein Stück weit glaubhafter.<<

Frage 4.
In deiner Biographie von LovelyBooks.de steht geschrieben, dass du dich viel mit deiner Familie über Literatur austauschst. Um was genau geht es da immer? Erzählst du ihnen von deinen Bücher? Holst du dir Inspirationen für neue Geschichten?

>>In meiner Familie liest bis auf meinen Bruder jeder, insbesondere meine Eltern und ich. Da lag es schon immer nahe über Bücher und bestimmte Themen zu diskutieren, obwohl wir teilweise sehr unterschiedliche Genres lesen. Meine Mutter liest viele Krimis und mein Vater viele Sachbücher. Das ist eine ganz gute Mischung :D Von meinen eigenen Romanen erzähle ich ihnen allerdings nicht so viel, weil ich die Geschichten stets für mich behalte bis ich die erste Fassung fertig geschrieben habe.<<

Frage 5.
Wie sieht für dich ein typischer Schreibtischtag aus? Schreibst du einfach so los oder planst du?

>>Ich plane. Grundsätzlich. :D ohne einen Szenenplan des zu schreibenden Buches komme ich einfach nicht voran. Ich brauche etwas, woran ich mich entlang hangeln kann, um motiviert zu bleiben. :)  Meistens mache ich mir meinen Schokokaffee oder einen Tee und dann geht das Schreiben los. Ich habe aber keine festen Zeiten, weil ich gemerkt habe, dass es sich dann irgendwann wie ein Zwang für mich anfühlt zu genau dieser Uhrzeit schreiben zu müssen und dann hab ich schon gar keine Lust mehr darauf... Ich schreibe einfach dann, wenn ich Zeit habe. Egal ob morgens, mittags oder abends :) <<

Frage 6.
In deinem Zimmer hängen überall „Post-It-Zettelchen“. Hast du da noch einen Überblick?

>>Inzwischen bin ich von der chaotischen Zettelwirtschaft zu Notizbüchern übergegangen :D weil mir, wie du richtig vermutest, nach einer Weile der Überblick gefehlt hat. Aber Gedankenblitze oder neue Ideen schreibe ich auch jetzt noch gerne auf Post-its, die ich dann aber später in die Notizbücher nachtrage. Das hat einfach den Vorteil, dass ich jetzt nichts mehr verlieren kann und alle wichtigen Infos immer an einem gemeinsamen Platz habe.<<

Frage 7.
Ich habe bei LovelyBooks.de gesehen, dass es von „Kateryna – Die Reise des Protektors“ zwei Cover gibt. Warum?

>>Es werden zwei Cover angezeigt, weil ich Kateryna zuerst als Selfpublisher und dann erst Monate später beim Drachenmond veröffentlicht habe und der Verlag ein neues Cover in Auftrag gab :) <<

Frage 8.
Wo wir gerade beim Buch sind: Wie bist du auf die ganzen Namen gekommen? Das sind ja ganz alltägliche Namen.

>>Was die Namen betrifft, wollte ich gerade in einem Fantasyroman trotzdem aussprechbare Namen für die Charaktere haben :D wenn man sich fast die Zunge beim Lesen bricht, ist das doch auch nicht so toll. Die jeweiligen Namen orientieren sich an der Kultur des Herkunftslandes. Ranim ist kulturell z.B. eher orientalisch angehaucht und das spiegelt sich auch in den Namen wider, wohingegen Jhanta einen russischen Einfluss hat und dabei sind dann Kateryna, Juri, Dunja etc herausgekommen. :) <<

Frage 9.
Wie hast du dir dein Hintergrundwissen zu dem Buch angeeignet?

>>Wie schon oben erwähnt, lasse ich mich sehr von Geschichte inspirieren und recherchiere dann z.B. über den Gebrauch von Handwaffen. Denn obwohl es ein Fantasyroman ist, beruht die Welt und ihre Gepflogenheiten doch sehr auf der unsrigen. Die Jhanta Chroniken haben beispielsweise ein Setting, das der Frühen Neuzeit entspricht.<<

Frage 10.
Wie bist du auf die Idee dieser Geschichte gekommen? Ist dir an irgendeinem Tag der Geistesblitz gekommen, der dir sagte: „Larissa, schreibe die Geschichte, sie wird die Leser umhauen?“

>>Wie genau ich damals auf die Idee zu Kateryna kam, weiß ich leider selbst nicht mehr :D Aber ich glaube die Idee einen High Fantasy Roman zu schreiben, hatte ich nach dem Anschauen von Game of Thrones :) Der Reiz an diesem Genre liegt ja gerade auch darin, dass man eine ganz eigene Welt mit Regeln und Völkern kreieren darf, aber trotzdem gewisse Parallelen zur Realität miteinbauen kann. Der Gedanke, dass Kateryna bzw. die Jhanta Chroniken die Leser umhauen könnten, ist mir allerdings nie gekommen. Auch bei meinen anderen Projekten war dies nie der Fall :) Wahrscheinlich weil man als Autor oft gewisse Selbstzweifel hat, was sein Geschriebenes angeht. Und die werden auch nicht unbedingt weniger, auch wenn man bereits mehrere Bücher veröffentlicht und begeisterte Leser gefunden hat :D Aber ich schätze, das gehört zum Autorensein ebenso wie das Schreiben dazu. Und sei es nur, um sich immer weiterentwickeln und verbessern zu wollen.<<

Ich denke, das waren alle Fragen, die ich ruhigen Gewissens stellen kann, ohne dass zu viel von dem Buch verraten wird - obwohl mich ja so viel noch interessiert.
Ich danke dir für das Interview und freue mich darauf, dass ich dein Buch lesen und rezensieren konnte.

Kateryna – Die Reise des Protektors
In den Wäldern von Brigansk ist kein wohlhabender Bürger sicher. Dort kommt es immer wieder zu Überfällen durch die Robins, eine Diebesgruppe, die sich für die Armen einsetzt. Die Waise Kateryna ist deren unumstrittene Anführerin, was ihr den Hass des Fürsten von Templow einbringt. Als hätte sie damit nicht schon genügend Probleme, taucht ein junger Mann auf und bittet sie um Hilfe. Nash gehört den seltenen Protektoren an, die die Magie beschützen und ist verzweifelt auf der Suche nach seiner entführten Großmutter. Kat willigt ein und zusammen mit ihrem besten Freund Juri begleitet sie Nash auf eine gefährliche Reise. Bald stellen sie jedoch fest, dass hinter der Entführung viel mehr steckt und ihnen mächtige Gegner gegenüber stehen – Könige, Protektoren, Assassinen und die Zeit selbst. Obwohl Kat geschworen hat, sich niemals wieder zu verlieben, beginnt sie Gefühle für Nash zu entwickeln. Als dann ihre kleinen Drachen erkranken, muss Kat sich entscheiden: Rettet sie ihre einzige Familie oder öffnet sie ihr Herz für Nash? Eines weiß sie mit Sicherheit: Jede Entscheidung kann ihr Untergang sein.

Zum Inhalt der Geschichte muss ich sagen, dass er mir teilweise sehr gut gefallen hat.
Überraschend war für mich persönlich der wirklich sehr schöne Schreibstil von Larissa Wolf. Er ist angenehm geschriebenen und hat mir beim Lesen des Buches sehr gut gefallen.
Das Hin- und Herspringen der Charaktere fand ich nicht ganz so toll. Ich fällt mir nämlich schwer, wenn ich erst die eine und dann die andere Person lese. Wenn da aber noch zwei, drei andere Charaktere aus deren Sicht beschrieben werden, bin ich sehr oft damit überfordert und das Lesen des Buches nimmt viel mehr Zeit in Anspruch.
Mein Lieblingscharakter in der Geschichte ist Nash. Er ist ziemlich schlagfertig und stört sich nicht an Juris Eifersucht. Ich bin der Meinung, dass er eine starke Persönlichkeit besitzt, auch wenn er eher der schmächtige Typ ist. Seine Magie gefällt mir sehr gut und er ist einer der fünf ausgesuchten Protektoren.

Juri ist okay. Er ist ein schwieriger Charakter, aber dennoch irgendwie liebenswert. Was mich hierbei stört, ist die Eifersucht gegenüber Nash und der übergroße Beschützerinstinkt für Kat. Das ein oder andere Mal dachte ich wirklich: „Man kann es auch übertreiben!!!“
Bei Kat habe ich wiederholt die Augen verdreht und gestöhnt. Auf der einen Seite ist sie eine wirklich starke und selbstbewusste Frau, anderer aber dann kommen die ganzen Selbstzweifel, die Trauer über ihre ehemalige Liebe und über ihre Drachen, denn sie sieht sich als deren Mutter, was eigentlich auch wieder selbsterklärend ist. Sie denkt die ganze Zeit darüber nach, ob sie sich in Nash verlieben darf oder nicht oder ob er nicht verschwindet, wenn er ihr größtes Geheimnis kennt bzw. sie als Prostituierte sieht. Wenn dieser Punkt nicht wäre, dann wäre Kat echt meine persönliche Lieblingsfigur in der gesamten Geschichte. Doch so geht sie mir echt auf den Keks.

Die anderen Charaktere sind mehr als Randnotizen zu sehen. Sie werden nicht sehr genau beschrieben, aber zumindest hinreichend erwähnt. Obwohl die Städte ganz gut beschrieben sind, fehlt mir einfach in Gedanken ein passendes Bild, wie sie aussehen könnten. Auch von den Menschen und den Kleidungen konnte ich mir von Anfang an kein genaues Bild machen. Das  fand ich persönlich etwas schade.

Positiv finde ich, dass es in der Geschichte keinen geradlinigen Weg gibt. Die Hauptcharaktere kommen in gefährliche Situationen und werden gerettet. Im Anschluss treten sie eine Reise über das große Meer an. Dies alles nur um Nash zu helfen, der am Anfang der Geschichte Kat um Hilfe bat. Nur leider geht es nach der Meerreise nicht weiter mit der Suche, sondern es kommt wieder etwas dazwischen. Kate muss nämlich ihre zwei erkrankten Drachen retten und legt sich auch noch mit ausgewachsenen Drachen an, weil sie ihre Kinder beschützen will. Für meinen Geschmack geschieht vor dem eigentlichen Erreichen des Ziels einfach zu viel, da die Freunde ja aus einem anderen Grund auf die Reise aufgebrochen sind..

Natürlich gibt es auch hier wieder Gefahren und leider auch Trauer. Es passiert etwas, womit ich gar nicht gerechnet habe. Daher finde ich, dass der Schluss noch einmal richtig spannend wurde – besonders das letzte Kapitel. Es gibt also ein offenes Ende und ich werde auch den zweiten Teil lesen.

Von mir bekommt das Buch „Kateryna – Die Reise des Protektors“ 3 von 5 Eulen.
Auch wenn mir manches nicht gefallen hat, will ich dennoch wissen, wie es weiter geht.
Nun aber der Grund, warum ich euch das Buch rezensiert habe und das tolle Interview mit Larissa geführt wurde. Es gibt ein tolles Gewinnspiel. Ich habe die Ehre, das Buch „Kateryna – Die Reise des Protektors“ mit Signatur zu verlosen 
Auch könnt ihr das eBook von Veronika Swerwotka „Wyvern – Das Streben des Jägers“ gewinnen.
Was ihr dafür tun müsst? Zwei Fragen beantworten und mir die Antworten an leaphelina@gmail.com senden.
- Warum hat Larissa in ihrem Zimmer überall „Post-It“?
- Warum finde ich Juri so anstrengend und nervend?
Ich wünsche euch allen viel Glück und am Ende noch ein kleiner Tipp von mir: Behaltet doch den Drachenmond Verlag und Talawah Verlag im Auge, denn es erscheinen immer wieder ganz tolle Bücher.
Teilnahmebedingungen
- Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
- Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
- Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
- Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse im Gewinnfall an den Verlag übersendet und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
- Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen.
- Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, E-Mail-Adressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
- Das Gewinnspiel wird vom Talawah Verlag organisiert.
- Das Gewinnspiel endet am 24.04.2016 um 23:59 Uhr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen