Montag, 20. März 2017

[Rezension] Sandra Florean - Mächtiges Blut

Die junge Louisa wird seit einem Überfall von Angstzuständen geplagt und hat das Gefühl, ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle zu haben. Als sie den geheimnisvollen Dorian kennen lernt, ahnt sie zunächst nicht, was sich hinter seiner schönen und wohlhabenden Fassade verbirgt. Hartnäckig erobert er ihr Herz, doch schon bald gerät sie in die Fänge seiner Feinde: Vampire, die es auf sein einzigartiges, mächtiges Blut abgesehen haben. Wird sie diese neuerlichen Schrecken überstehen oder wieder dem Alkohol verfallen? Vielleicht sollte sie sich lieber an den sterblichen Eric halten, der weit mehr für sie empfindet, als sie ahnt. Oder sollte sie Dorian vertrauen und in seine düstere Vampirwelt eintauchen, um für ihre Liebe zu kämpfen und hinter das Geheimnis seiner Macht zu kommen?
(Quelle: Bookhouse)


Bevor ich meine Rezension zu dem Buch schreibe, möchte ich mich bei der lieben Sandra für die Chance bedanken, dass ich dieses tolle Buch lesen durfte - auch wenn es bereits viele und gute Rezensionen dazu gibt.

Ich bedanke mich aber nicht nur für diese Möglichkeit, sondern auch dafür, dass sie an meinem Projekt „Fabelhafte Bücherwelt sucht unbekannte Fantasy Autoren“ teilgenommen hat. Sie war die erste Autorin, die sich bei mir meldete und sehr begeistert war. So erhielt ich die Chance, das Buch zu rezensieren. Ich bedanke mich für dein Vertrauen und für dein Interesse an meinem Blog.

Ich bin ja von Natur aus immer skeptisch, wenn ich Vampir-Romane lese, denn ich habe immer die Befürchtung, dass es Twilight sehr ähnelt. Ich bin froh, dass es dieses Mal nicht so war. „Mächtiges Blut“ ist ein fabelhafter Vampir–Roman, den ich mit Begeisterung gelesen habe.

Die Charaktere beschrieb Sandra sehr gut. Ich konnte mir unter Louisa eine junge, wunderschöne Frau vorstellen sowie einen gut gebauten Dorian, der nicht nur charmant, sondern auch sehr gefährlich sein konnte.
Die gefährlichen Szenen der anderen Vampire waren nicht übertrieben, sondern genau richtig. Die Liebesszenen waren ein Höhepunkt der Geschichte, die ich persönlich sehr gut gelungen fand.

Was mich am Anfang verwirrte, war der Wechsel der Charakter. Sandra, die Autorin, beschrieb die Geschichte von Dorian und Louisa aus der selben Perspektive wie die der anderen Vampire. Ich habe mir beim Lesen gewünscht, dass sie vielleicht die Namen, aus deren Sicht sie gerade schreibt, erwähnt. Damit der Leser weiß, aus welcher Sicht gerade geschrieben wird und wer eigentlich gerade gemeint sei.

Um es kurz zu machen: Ich persönlich kann das Buch nur jedem Leser empfehlen! Es ist spannend, erotisch und humorvoll geschrieben. Wer es einmal zu lesen begonnen hat, hört so schnell nicht mehr damit auf. Obwohl es eine in sich abgeschlossene Geschichte ist, hat die liebe Sandra das Ende offen gelassen - es gibt nämlich noch 3 weitere Bücher und ich freue mich sehr, wenn ich diese, so schnell es geht, nachholen kann.

Ich bedanke mich noch einmal bei dir, liebe Sandra, und hoffe, dass euch meine Buchrezension gefallen hat.

Liebe Grüße
Lea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen