Dienstag, 22. August 2017

[Rezension] Patricia Walter - Kalte Erinnerung



Patricia Walter | Kalte Erinnerung | Verlag: beTHRILLED by Bastei Entertainment / Weltbild | Preis: 7,11€ / Ebook: 5,99€

Ein eisiger Wintermorgen: Zoe schreckt aus einem Albtraum auf, am ganzen Körper mit Verletzungen übersät und ohne Erinnerung an die vergangenen beiden Tage. Ihr Mann David ist spurlos verschwunden. Kurz darauf wird sie von einer verzerrten Stimme am Telefon bedroht, die die Wahrheit über gestern Nacht wissen will. Geschockt legt Zoe auf - doch der unheimlichen Forderung des Anrufers kann sie nicht entkommen. Und die Wirklichkeit ist grausamer, als sie sich jemals hätte vorstellen können …

Bei Thriller bin ich ja sehr vorsichtig.
Nach dem ich von “Tom Rob Smith - Kind 44” gelesen habe und mir am Anfang der Geschichte schon schlecht wurde, hatte ich sehr lange darüber nachgedacht, ob ich mich noch mal trauen sollte.
Ich habe es getan und ich war positiv überrascht.

Am Anfang lernen wir gleich Zoe kennen.
Sie hat Verletzungen am ganzen Körper und kann sich nicht mehr daran erinnern, woher sie sie hat. Sie versucht sich daran zu erinnern, aber die letzten zwei Tage sind einfach aus ihrem Gedächtnis gelöscht.
Sie beginnt also, sich auf die Suche nach den letzten 48 Stunden zu machen und merkt nicht, dass sie dabei die schlimmsten Stunden ihres Lebens, den 48 Stunden eingeschlossen, erlebt.

Wir begleiten Zoe in einer Zeit, in der die Angst ihr ständiger Begleiter ist und dann ist da auch noch die Frage: Wem kann sie denn noch trauen?

Mein persönlicher Fazit zu dem Thriller:

Mit diesem Ende habe ich nicht gerechnet.
Gleich in der Mitte der Story dachte ich mir: Das wars? Das ist die Person, die Zoe das Leben schwer macht? Das ist die Person, die Schuld an allem ist?
Und dann kam das Ende. Ich saß da wie ein begossener Pudel, denn die Person, die ich für den Täter hielt, war weit entfernt. Kilometer weit entfernt und ich war innerlich total erfreut, dass mich das Buch noch einmal so richtig begeistern konnte.

Für Thrillerliebhaber ist dieses Buch genau das richtige.
Spannung, Leid und eine Portion Liebe begleiten euch von Anfang bis Ende.
Voreilige Schlüsse? Stellt sie lieber nicht auf, ihr tappt in die gleiche Falle wie ich.

Die Autorin hat es geschafft, die Charaktere so authentisch zu schreiben, dass ich oft das Gefühl hatte, ich bin dabei. Es war, als wenn ich neben Zoe hergelaufen wäre und all das gesehen habe was sie erlebt hat.

Einen guten Thriller zu finden, ist nicht immer ganz einfach.
Oft verliere ich die Motivation weiter zu lesen, weil der Täter meist sehr schnell fest steht.
Da es diesmal aber anders war, werde ich mir ggf. noch einmal ein Buch von ihr gönnen.

Vlg Lea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen